Die Dorn Therapie und die Breussmassage

Breussmassage

Die Breussmassage wurde von Rudolf Breuss speziell für Menschen mit Rückenproblemen entwickelt. Bei dieser sanften Behandlung handelt es sich um eine energetische Massage des Rückens entlang der Wirbelsäule. Da die Massage sehr sanft ist, können energetische, wie aber auch seelische Blockaden damit gelöst werden.

Der Therapeut streicht den Rücken des Klienten mit Johanniskraut-Öl ein. Johanniskraut hat die aussergewöhnliche Gabe die Wirbelflüssigkeits-Produktion anzuregen und wirkt gleichzeitig sehr beruhigend auf die Nerven. Diese beiden Nebeneffekte sind bei der anschliessenden Dorn-Therapie von grossem Nutzen.

In der Naturmedizin wird Johanniskraut auch sehr gerne gegen leichte Depressionen eingesetzt. Somit ist die Breussmassage auch gleichzeitig eine ausgezeichnet Vorbeugung von Herbst- und Winter Depressionen.

Die Massage-Griffe sind sanft, langsam und werden mit sehr wenig Druck ausgeführt. Die harmonischen Übergänge von ziehen, strecken und stossen helfen den Bandscheiben mehr Platz zu verschaffen. Die Breussmassage geniesst den guten Ruf für eine ungewöhnlich tiefe und sofortige Entspannung. Sie ist Vor- und Nachbereitung für die Dorn-Therapie.

Die Dorn-Therapie

Die Dorn-Therapie, auch „Dorn-Methode“ genannt, ist eine von Dieter Dorn (13. August 1938) entwickelte komplementärmedizinisch manuelle Methode, die der Chiropraktik sehr nahe kommt. Beim näheren betrachten, unterscheidet sich aber die Ausführung beider Methoden sehr. Die Dorn Therapie ist eine sanfte Wirbelsäulen Therapie und es wird absolut keine "Gewalt" angewendet. Um ein ganzheitliches Resultat zu erzielen, werden auch die Meridiane und die traditionelle Chinesische Medizin (TCM) miteinbezogen.

Unser modernes, oft hecktisches Leben führt zu Bewegungsmangel, Fehlbelastungen und letztlich zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens. Bewegungsmangel & Fehlbelastungen sind oft die Ursache der meisten Rückenprobleme, aber auch zahlreicher anderer Beschwerden.

Beinlängendifferenzen gehören zur heutigen Zeit bereits schon zu der Tagesordnung. Leider wird dieser Fehlstellung keine grosse Beachtung mehr geschenkt, was sich dann zu einem späteren Zeitpunkt leider in einem Beckenschiefstand manifestieren kann.

Aus dem Beckenschiefstand entstehen natürlich auch wieder Folgeschäden. Diese Schäden sind dann aber meistens sehr schmerzhaft. Unteranderem können diese Folgeschäden Veränderungen der Wirbelsäule, Wirbelverschiebungen in Lenden-, Brust-, Halswirbelbereich, Skoliose oder sogar Bandscheibenvorfälle hervorrufen.

Die Dorn-Therapie hilft eine Beinlängendifferenz zu korrigieren und die Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, ohne grossen Druck wieder einzurichten. Um dem Masseur die"sanfte" Einrichtung zu erleichtern, erhält der Klient Anweisungen, in welche Richtung er sich bewegen muss. Durch gezielte Bewegungen kommen die Dornfortsätze in Schwingung und geraten wieder an ihren richtigen Platz.

Wie aus der Anatomie bekannt ist, entspringt aus jedem Wirbel ein Nervenpaar, das im gleichen Körpersegment liegende Organ- und Gewebsbereiche versorgt. Wenn diese Nerven eingeklemmt sind, können auch Probleme am betreffenden Organ auftreten.